Das Semonkong-Gebirge das auch „Place of Smoke“ genannt wird liegt auf 2300 Meter Höhe im Gebirgskönigreich Lesotho im südlichen Afrika. Hoch oben in den Bergen leben hier bei minus Temperaturen Hirten mit ihren Familien und Tieren. Die nächste Stadt ist von der Heimat der „Horseman of Semonkong“ mit dem Auto unzugänglich und deshalb nur zu Pferde erreichbar. Die besonderen Klimatischen Bedingungen, sowie die die Tatsache das die Dörfer ohne Stromversorgung und Straßen fast völlig isoliert von der restlichen Zivilisation funktionieren, haben besondere Kleidung zur Folge. Auf ihren Pferden thronend, gehüllt in Wolldecken, die eingewebte Muster des Jeweiligen Clans (bevorzugt Streifen und Muster) und ihre Gesichter geschützt mit Wollmasken, verleihen den Hirten und Reitern ein stolzes Antlitz.



2016 hat sich der in Kapstadt ansässige Fotograf Thom Pierce auf die Reise begeben um die „Horseman of Semonkong“ zu porträtieren. Thom inszeniert hierfür, die Reiter und Hirten in der kargen Landschaft und lässt so die klassische Portraitfotografie mit Landschaftsfotografie gekonnt verschmelzen. Die kühlen Blicke der Horseman, die raue Landschaft, die eigenwilligen Muster und Material Kombinationen ihrer Kleidung spiegeln die Besonderheit dieses Volkes und ihrer Kultur wieder.


all images © by Thom Pierce