UNSERE REISE DURCH COSTA RICA - DIE ZUSAMMENFASSUNG UNSERER TOUR

Eine Woche lang ging es für i-ref nach Costa Rica. Wie ich in meinen vorherigen Artikeln bereits berichtete, reichte diese eine Woche für mich aus, um mein Herz voll und ganz an das wunderschöne Land in Zentralamerika zu verlieren. Abschließend wollen wir nun für euch die gesamte Reise noch einmal mit den verschiedenen Stationen, Preisen und Reisezeiten zusammenfassen.

Unsere Reise begann mit der Ankunft in San Jose, der Hauptstadt Costa Ricas. Weiter ging in den Tortuguero National Park, über die El Remanso Lodge, bis nach Dominical. Nach sieben Tagen saßen wir dann schweren Herzens wieder im Flugzeug am Flughafen an unserem Startpunkt in San Jose. Unsere Unterkünfte waren allesamt sehr außergewöhnliche Orte mit eigenem Charme und besonderer Atmosphäre. Daher war unsere Reise wahrscheinlich nicht die billigste Art und Weise Costa Rica zu entdecken, doch war es definitiv eine der schönsten und intensivsten Touren, die wir je erleben durften.

ANKUNFT IN SAN JOSE MIT WEITERREISE NACH TORTUGUERO

Steffi reiste mit Condor von Berlin aus über Frankfurt nach Costa Rica mit einem kurzen Aufenthalt in Santo Domingo. Insgesamt dauerte der Flug knappe 18 Stunden. Abhängig von der Saison kostet der Flug zwischen 700€ und 850€.

→ Dauer: ca. 18 Stunden
→ Kosten: ca. 700 Euro

Unsere Ankunft in San Jose war gegen 5 Uhr Morgens – da wir keine Zeit verschwenden wollten und sowieso durch die ganze Aufregung, endlich angekommen zu sein, gar nicht mehr müde waren, ging es für uns direkt weiter in Richtung Karibik Küste. Nach einer ca. 2,5 stündigen Fahrt auf einer Straße, die mitten durch den Regenwald führt, erreichten wir La Pavona. Von hier aus ging es mit dem Boot weiter – 1,5 Stunden fuhren wir gemütlich über das Wasser, vorbei an Alligatoren, bunten Vögeln und Brüllaffenfamilien. Als Alternative kann man auch mit einem kleinen Flugzeug von San Jose direkt nach Tortuguero fliegen.

Bus & Boot:

→ Dauer: ca. 4,5 Stunden
→ Kosten: im Hotelpreis meist inbegriffen oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln für gerade einmal 6 €

Flugzeug:

→ Dauer: ca. 30 min
→ Kosten: ca. 70 €

BOOTSTOUR UND WANDERN IM TORTUGUERO NATIONAL PARK

Die erste Nacht verbrachte Steffi in der Mawamba Logde, eine der wenigen Unterkünfte, die tatsächlich direkt im Nationalpark Tortuguero liegen. Dies ist ein Ort, an dem die Zeit stillzustehen scheint, umgeben von nichts außer Wasser und Regenwald. Hier gibt es weder Autos, noch befahrbare Straßen – das schnellste und beliebteste Fortbewegungsmittel ist hier das Boot. Die Mawamba Lodge selbst bietet drei verschiedene Buchungsvarianten an, um Tortuguero zu entdecken. Alle 3 Varianten beinhalten unter anderem die Unterkunft in der Lodge, sowie die Mahlzeiten und eine Reihe ausgewählter Touren. Außerdem kümmern sich die Mitarbeiter der Loge um den Transport von San Jose nach Tortuguero und wieder zurück. Je nach Buchung kann man nun tagsüber verschiedenen Aktivitäten nachgehen – von River Rafting, über Kayaking und Wanderungen durch den Regenwald wird hier alles geboten.

→ Dauer: abhängig von dem gebuchten Paket
→ Kosten: Übernachtung in der Lodge pro Person ab ca. 250 €

Frühes Aufstehen lohnt sich hier übrigens sehr, denn die meisten Tiere sind in den frühen Morgenstunden noch unterwegs. Das gleichnamige Städtchen Tortuguero ist übrigens zu Fuß nur 10 Minuten von der Lodge entfernt. Hier findet man alles – von Touristenshops, über kleine Supermärkte bis zu Ständen mit frischem Obst.

WEITER ZUM EL REMANSO

Nach 2 Tagen mussten wir die Mawamba Lodge leider schon wieder verlassen – dieses Mal jedoch mit dem Flugzeug. Eine ca. 5 minütige Bootsfahrt von der Lodge entfernt, liegt der Flughafen von Tortuguero. Der Flug nach San Jose dauert gerade einmal eine halbe Stunde und der Ausblick aus dem Flugzeugfenster ist einfach atemberaubend.

→ Dauer: ca. 30 min
→ Kosten: ca. 60 €

Mit einem kurzen Zwischenstopp in San Jose, in der wir die Doka Estate Kaffeeplantage besichtigten, ging es mit einem anderen Flugzeug weiter nach Puerto Jimenez.

→ Dauer: ca. 40 min
→ Kosten: ca. 60 €

ÜBERWÄLTIGT VOM EL REMANSO

Direkt am Flughafen in Puerto Jimenez wurden wir von einem Fahrdienst unserer nächsten Unterkunft abgeholt. Ca. 1 Stunde lang ging es dann eine sehr holprige Straße in Richtung El Remanso Lodge. Das Hotel liegt auf der südwestlichen Pazifikseite von Costa Rica. Hier findet man unter anderem mit eine der größten biologischen Vielfalt im ganzen Land.

→ Dauer: ca. 1 Stunde
→ Kosten: abhängig von der Saison und der Art des Zimmers ab 160€ pro Person

Massentourismus ist hier definitiv ein Fremdwort – jeder Gast wird hier wie ein König behandelt und jedes Zimmer hat seinen ganz persönlichen Charme. Auf dem Weg zu seinen kleinen Häuschen, die teilweise ohne Türen oder Fenster mitten im Regenwald stehen, trifft man auf unzählige Äffchen, die durch die Bäume klettern, exotische Vögel und kleine bunte (und öfters auch mal giftige) Frösche. Ein schöner Weg führt von der Lodge den Hügel hinunter zu einem unfassbar schönen Strand, bei dem der immergrüne Regenwald direkt in das klare türkise Wasser übergeht. Außerdem findet man hier viele verschiedene Wanderwege mit Panoramablick auf die unangetastete Natur, Wasserfälle oder auch eine Lagune. Schlafen kann man hier fast wie im Himmel – oder eben wie im Regenwald, zum Sound von zirpenden Grillen, quakenden Fröschen und dem rauschen des Meeres.

Über das Hotel werden viele Aktivitäten angeboten: Geführte Touren, Kayaking, Kanu Touren, Delphin Bootsfahrten, Yoga und vieles mehr.

LAST BUT NOT LEAST: DOMINICAL

Nach zwei unglaublich schönen und entspannenden Tagen im El Remanso ging es dann weiter zu unserem letzten Stop in Dominical. Die Fahrt von Puerto Jimenez, wo uns unser Fahrer vom Hotel absetzte, nach Dominical dauert ca. 2,5 Stunden. Unsere Unterkunft Cristal Ballena lag ca. 20 Minuten von der Küste bei Dominical entfernt, auf einem Hügel mit einem wunderschönen Ausblick auf das Meer in der Nähe der Stadt Uvita de Osa.

→ Dauer: ca. 2,5 Stunden
→ Kosten: abhängig von der Saison und der Art des Zimmers ab 100€ pro Person

In Dominical selbst kann man den Tag entweder am Strand in der Sonne liegend genießen oder sich von den vielen Action Angeboten inspirieren lassen. Pineapple Tours bietet zum Beispiel Entdeckungstouren mit dem Stand Up Paddle, dem Kayak oder dem Surfbrett an. Wir entschieden uns für eine ca. 4 stündige Tour mit dem Stand Up Paddle durch die Mangrovenwälder. Ein echtes Highlight unserer Tour, denn wir konnten nicht nur unzählige Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten, auch unser Guide war super nett und erzählte uns viele interessante Dinge zu der umwerfenden Flora und Fauna Costa Ricas. Mittags gibt es dann noch abschließend ein Buffet mit leckeren Früchten inklusive.

Stand Up Paddle Tour:

→ Dauer: ca. 4 Stunden
→ Kosten: ca. 60 €

ZURÜCK NACH SAN JOSE

Viel zu schnell ging unser Abenteuer Costa Rica dem Ende zu und wir mussten nach 7 wundervollen Tagen unsere Koffer packen und uns auf den Rückweg nach San Jose begeben. Hier bietet sich die perfekte Möglichkeit einen Stop in einem Nationalpark einzulegen. Einer der bekanntesten Nationalparks, der Manuel Antonio Nationalpark, liegt fast direkt auf dem Weg in die Hauptstadt. Ebenso den Parque Nacional Carara erreicht man nach einer ca. 2 stündigen Fahrt. Beide Parks haben eine Vielfalt an Tieren und Pfanzen zu bieten.

→ Dauer: ca. 1 Stunde zum Nationalpark Carara
→ Dauer: ca. 2,5 Stunden zum Nationalpark Carara

→ Kosten: Eintritt: ca. 10 €, Guided Tour: ca. 20-40€ pro Person, Action Touren ab 50€ pro Person

Weiter auf der Straße Richtung San Jose, angrenzend an den Carara Nationalpark, fließt der Rio Grande de Tarcoles. Unter der Brücke, die über diesen Fluss führt, tummeln sich ein Haufen riesiger Krokodile. Ein echt großartiger Anblick und das auch noch komplett gratis!

DANKE COSTA RICA, BIS BALD!

Eine wunderschöne Zeit in Costa Rica neigte sich ihrem Ende. Vom Flughafen in San Jose ging es wie auch schon beim Hinflug zunächst für einen kurzen Zwischenstopp nach Santo Domingo und schließlich landeten wir einige Stunden später wieder in good old Germany. Für mich war schon nach den ersten Tagen klar, dass ich definitiv eines Tages zu den Ticos und Ticas zurückkehren möchte und auch die anderen Ecken dieses faszinierenden Landes zu entdecken. Auf bald und Pura Vida!

I-REF IN COSTA RICA

Wenn ihr noch mehr über das wunderschöne Land in in Zentralamerika erfahren wollt, lest Teil 1, Teil 2 und Teil 3 über i-ref in Costa Rica.

KOOPERATION

Die Reise nach Costa Rica findet in Kooperation mit Visit Costa Rica statt. Sämtliche redaktionell entstandenen Beiträge bleiben von der Zusammenarbeit unberührt. Eindrucksvolle Bilder, Geschichten und Tipps für eine Reise findet ihr auch bei FacebookInstagram und Twitter!

Wir danken für das wunderbare Programm und die Organisation dieser Reise!