OUTPUT: 30 VON 3000 BILDERN

Bloggerreisen machen Spaß! Und Bloggerreisen sind anstrengend! Denn man will nicht nur so viele Orte und Erlebnisse wie möglich einsammeln, über die es sich zu berichten lohnt – man muss auch von allem, was man erlebt, sensationelle Bilder mitbringen. Und zwar dass es knallt! Am Wochenende bin ich wieder in Deutschland gelandet – mit mehr als 3000 Bahamas-Bildern im Gepäck. Nur etwa 30 davon landen im Magazin, auf Instagram oder Twitter. Einen Bruchteil der Bilder, die eigentlich direkt im Papierkorb landen, aber mindestens genauso viel über das Reisen verraten wie die Fotos, die Ihr sonst immer zu sehen bekommt, gibt’s heute – im direkten Vergleich.

GÄNSEHAUT – SIEHT DOCH KEINER!

Bis ein einzelnes Motiv im Kasten ist, entstehen nicht selten 20 bis 30 Bilder. Plötzlich ist die Sonne weg und wenn sie endlich wieder zwischen den Wolken hervorlugt, lässt der Wind die Haare wirbeln, dass es nur so kracht. Und dass der Februar auf den Bahamas deutsche März-Temperaturen bereithalten kann, passt auch nicht ins Bild: Denn im Wintermantel sieht so ein Beach Posing irgendwie dämlich aus.

WO IST TARZAN, WENN MAN IHN MAL BRAUCHT?

Auch schön: Bilder in Bewegung. Versucht mal elegant an einer Liane zu schwingen. Klappt nicht. Jedenfalls nicht bei mir.

BILD IM KASTEN? SCHWEIN GEHABT!

Besonders erschwerte Bedingungen: Protagonisten, denen Deine Kamera schnurzpiepegal ist – Kinder und Tiere. Die Schweinchen auf den Bahamas wollten nicht nur nicht schwimmen, sie haben mir auch mit Vorliebe die Ringelschwänzchen in die Kamera gehalten, wenn ich es auf ihre Schnäuzchen abgesehen hatte – oder sind mit Schmackes aus dem Bild gehüpft. Oder Du willst das kleine, gefleckte Ferkel bezirzen, auf Deine Flirtversuche reagiert aber nur der große, borstige Eber. Und Delfine springen auch garantiert nicht dann aus dem Wasser, wenn die Kamera perfekt eingestellt ist. Na ja gut, nach dem 50. Versuch dann doch. Vielleicht.

WAS HABEN WIR GELACHT!

Fazit: Wenn man gemeinsam am Abend auf dem Sofa im Ferienhäuschen Bilder sichtet, brüllt man noch mal genauso laut vor Lachen wie wenige Stunden zuvor beim Beachposen, Lianeschwingen und Schweinchenbeschwören. Nee, stimmt nicht, man brüllt noch viel viel lauter.

KOOPERATION

Die Reise auf die Bahamas fand in Kooperation mit dem Bahamas Tourist Office statt. Folgt unserem Partner auch auf Facebook und Twitter. Sämtliche redaktionell entstandenen Beiträge bleiben von der Kooperation unberührt.

Lieben Dank für das tolle Programm und die Organisation der Reise!