GEGEN DIE ROUTINE – SIMPLY #POPITUP!

Die Familie, die einem in allen Lebenslagen zur Seite steht; die Kaffeemaschine, die mit dem frisch gebrühten Kaffee jeden Start in den Tag versüßt; der nette Postbote, der einem schon fünf Jahre die Post in den vierten Stock trägt oder die Uhr, die einen täglich an die wichtigsten Termine erinnert – es sind häufig die simpelsten, alltäglichen und kleinen Dinge, denen wir in der Hektik des Alltags viel zu selten Aufmerksamkeit schenken. Wie so oft im Leben, merkt man auch bei diesen Kleinigkeiten wie wichtig sie doch sind, wenn sie einem plötzlich fehlen.

Die einfache Möglichkeit, den Alltag von seiner Alltäglichkeit zu befreien, kann bereits etwas Farbe sein. Das wussten nicht nur die Erfinder von Swatch bei der erstmaligen Einführung der unkonventionellen Uhr im Jahr 1986, sondern auch unsere liebe Laura, die sich im stressigen Bachelormarathon, einen farbenfrohen Zeitmesser von Swatch um das Handgelenk wirft und in ihrer täglichen Routine ganz nach dem Motto #PopItUp, ein wenig Farbe und ein wenig mehr Leben einhaucht.

Es ist kein Geheimnis: Mode war und ist schon immer ein Ausdruck innerer Befindlichkeiten, ein Ausdruck für Freude, manchmal ein provokatives Statement und ab und an auch ein herzliches Lächeln. Kein Wunder, dass sich die zumeist aus Kunststoff hergestellten Schweizer Uhren von Swatch kurz nach ihrem erstmaligen Erscheinen bereits viel mehr waren als ein einfacher Zeitmesser. Sie waren vielmehr eine Möglichkeit, nach außen darzustellen, wer man ist und wie man sich fühlt. Mit seinen unzähligen Farben, Formen und Variationen wurde den Menschen mit ihren Wunsch nach Individualität aus der Seele gesprochen: Das Kultobjekt Swatch Pop war geboren.

NEUN UHREN, NEUN STYLES, GRENZENLOSE MÖGLICHKEITEN

Eine Uhr, die den Menschen in ihrer Individualität aus der Seele spricht und darüber hinaus erschwinglich ist, das ist die Swatch noch heute. Grund genug für die Schweizer Marke, den Klassiker der Pop Kollektion erneut aufleben zu lassen. Knapp 30 Jahre nach Erfindung wird sie mit einer aus neun Uhren bestehenden Reihe geehrt, die der Fantasie im Alltag freien Lauf lässt. Die in strengem Schwarz und Weiß gehaltenen drei Modelle POPdancing, POPmoving und POPlooking zeigen Grafik in Reinkultur, wohingegen das Trio POPalicious, POPiness und POPpingpop das fröhlich bunte Trio ist und für mehr Farbe im Alltag sorgt. Den Abschluss machen POPover, POPtastic und POPthusiasm – drei Uhren, die gleichermaßen für Swatch und deren Engagement in der Kunst stehen, welches seit Beginn eine besonders wichtige Rolle für die Firma darstellt. Dieses ausgefallene Trio erinnert nur zu gut an erste Künstlerkollaborationen des Herstellers, der schon immer viel Inspiration aus der Pop Art Bewegung schöpft.

SWATCH POP, EIN SPIELPLATZ FÜR ERWACHSENE

Dass Mode Kunst und Kunst modisch ist, hat Swatch schon früh verstanden. Es wundert also kaum, dass sich das Kultobjekt in seinen Anfängen stark von der populären Kultur inspiriert fühlte. Und so wurde die Swatch schon früh Leinwand weltberühmter Künstler, Maler, Bildhauer, Musiker und Filmemacher. Der erste Künstler, der das Potential der kleinen Leinwand, die man täglich am Handgelenk trägt, erkannte, war Kiki Picasso. Er hat bereits 1984 vor Größen wie Pop Art Künstler Keith Haring seine erste Uhr gestaltet.

Knallige Farben und Kunststoff. Das mag vielleicht zunächst an einen Spielzeug erinnern und in gewisser Art und Weise ist es das auch. Denn noch heute lieben Kreative den Uhrenklassiker und inszenieren den auffälligen Armschmuck nur zu gerne. Bestes Beispiel sind unsere Freunde Nike und Sarah, die für ihren Blog „This Is Jane Wane“ zeigen, wie die Uhr fliegen lernt. Die Uhren passen perfekt zu den beiden und Laura, denn sie sind nicht nur individuell und bunt, sondern stehen gleichermaßen für Lebensfreude im Alltag. 

 

KOOPERATION

Dieser Artikel entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Swatch. Inspiration, Informationen und neue Produkte findet ihr zudem auf Instagram und Facebook.