„Street Art gehört auf die Straße. Die Geschichte jedoch braucht ein Zuhause.“ So beschreibt Yasha Young, Direktorin und künstlerische Leiterin von URBAN NATION, ihr neustes Projekt, welches dieses Wochenende in Berlin eröffnet. URBAN NATION – dahinter verbirgt sich eine neue Institution für Urban Contemporary Art, also Street Art, Murals, Graffiti und weitere kreative Werke der urbanen Kunst.

Mitten in Berlin Schöneberg an der Bülowstraße wurde seit zwei Jahren ein mehrstöckiges Mehrfamilienhaus zu einem kulturellen Hot Spot für Ausstellungen, Workshops und vor allem der Archivierung von Street Art ausgebaut, welches dieses Wochenende seine Pforten den Besuchern öffnet. Zehn Kuratoren haben zusammen mit knapp 150 jungen Wilden und alten Hasen der Street-Art-Szene wie Shepard Fairey, 1UP und Herakut die Eröffnungsausstellung „UNique, UNited, UNstoppable“ geschaffen, welche als Startschuss für viele weitere Dialoge zwischen Künstlern und Museumsbesuchern dienen soll.

Anders als beim erfolgreichen Street Art Projekt „The Haus“ im Frühjahr dieses Jahres verfolgt die URBAN NATION ein gegenteiliges Prinzip: Statt Street Art aufgrund seiner realen Schnelllebigkeit zu vernichten und so die „natürliche Lebensdauer“ eines Werkes zu zeigen, will das URBAN NATION Museum die Werke konservieren und archivieren, ganz nach ihrem Leitmotiv: „Connect. Create. Care“. „Alles hat seine Berechtigung, ich mache meinen Weg nun mal so“, so Young, doch würde sie eine Kooperation mit The Haus keinesfalls ausschließen.

Neben Yasha Young finden sich weitere Kuratoren des Projektes, die schon lange mit der sich immer wandelnden Street Art Szene vertraut sind, wie z.B. Steven P. Harrington , Herausgeber des Blogs BrooklynStreetArt.com. Auch der Aufbau des Museums selbst zeigt die Expertise der URBAN NATION, so werden die urbanen Kunstwerke nach verschiedenen Genres wie „Portrait“, „Pop“, „Realism“ und weiteren Kategorien gezeigt, sodass sich der Besucher in der Welt  der Urban Contemporary Art besser orientieren kann.

Das Museum wird immer dienstags bis sonntags von 10-18 Uhr geöffnet sein und wird regelmäßig interaktive Workshops mit den auszustellenden Künstlern veranstalten, um auch Kinder, Jugendliche und Erwachsene zur Auseinandersetzung mit Street Art einzuladen. Auch junge Künstler sollen durch Förderungsprogramme unterstützt werden.

Das erste große Side-Projekt ist die Artmeile am Eröffnungswochenende, bei dem sich die Bülowstraße selber in ein Outdoor-Museum verwandelt und spannende Installationen und Wandbilder auf die Besucher warten. Street Art im Museum archivieren und neue auf den Straßen Berlins kreieren – Das ist URBAN NATION!

Titelbild via URBAN NATION