Martin macht mal wieder das, was er am besten kann: Reisen. Und diesmal bin ich ganz besonders nervös. Zwar habe ich im letzten Jahr mindestens so viele Tage in Schweden verbracht, wie in Berlin selbst und trotzdem wartet die nächsten Tage eine ganz besondere Reise auf mich. Ich sitze im Flieger nach Stockholm, um von dort aus mit meinem Rucksack und einigen Freunden weit in die schwedischen Wälder zu reisen. Es geht nach Dalhalla, Rättvik um genau zu sein, denn hier findet erstmals das Festival statt, um das mich meine ganzen Freunde so unglaublich beneiden: das Into The Valley.

Dass diese Reise kein herkömmlicher Festival-Trip wird war mir klar, als ich erstmals die unglaubliche Location des Festivals sehen durfte und wurde mir noch viel deutlicher als ich sah, wo Dalhalla eigentlich liegt. Gute 400km nördlich von Stockholm – mitten im Nirgendwo. Hier soll es nicht viel geben außer glasklaren Seen, Wäldern so weit das Auge reicht und ja, frei lebende Bären. Natur pur. Und ich? Ja ich habe im Grunde genommen nichts mit mir, außer meiner Kamera, meinem MacBook, einem Zelt und einigen Klamotten.

Nun verbindet man mit einem Festivalbesuch nicht unbedingt die erholsamsten Momente, keine Abgeschiedenheit und schon gar nicht so viel Natur. Jedoch besuche ich zwar das Into The Valley, werde aber dennoch unglaublich viel Zeit zum Nachdenken und auch Erholung finden. Sollte es hier oben Internet geben, werde ich und mein treuer Begleiter, meine Kamera, euch natürlich live berichten, was ich erlebe. Und falls nicht, dann hört ihr am Sonntag wieder von mir und erfahrt wie meine Begegnung mit den Bären verlief. Zunächst verbringe ich jedoch einen Tag in der schwedischen Perle Stockholm. Ok das Anschnallzeichen erleuchtet. Nach knapp 70 Minuten Airtime werden wir gleich landen. Wünscht mir gutes Wetter!

Wenn ihr live dabei sein wollt, dann folgt mir auf Instagram hier oder hier.