Stefan Gbureck ist Abenteurer, Fotograf und Aktionskünstler – Jemand, der seine Träume schon immer verfolgt. Der Allrounder hatte schon immer den Mut etwas Neues zu beginnen – mit 37 Jahren schlägt Gbureck aka The Drummer einen neuen Weg ein. Sein neuer Spitzname lässt schon erahnen, auf welchen Werdegang sich Stefan diesmal konzentriert: er will professioneller Schlagzeuger werden.

Natürlich schlägt der Überlebenskünstler nicht den einfachen Weg ein und besucht beispielsweise die Musikschule. Nein, er liebt das Kreative, Unvorhersehbare und ist dabei natürlich abenteuerlustig. Dabei hat sich Stefan als Roadwarrior bereits einen Namen gemacht: So reiste er 2009 mit einem rosa Kühlschrank von München nach Berlin, 2014 mit dem Motorrad von Berlin nach Rio zum WM-Endspiel und erst Anfang 2016 mit einem Auto ohne Motor durch Europa. Nun reiste er zunächst mit seinem sperrigen Drumset durch Deutschland, dann durch Europa, um schließlich auf seiner Reise auf den Spuren des Rock’n Roll auch den USA einen Besuch abzustatten. Sein Ziel: Die besten Lehrer und Vorbilder zu finden, die ihm dabei helfen werden Drums spielen zu lernen.

Dass man sich vor allem bei langen Reisen nur auf das Wesentliche beschränken muss, wissen wir besser als alle anderen, drum haben wir „The Drummer“ gefragt, welche 5 Dinge er auf jeden Fall im Gepäck hat.


1. EIN SCHLAGZEUG

Auf den Spuren des Rock’n Roll hat Gbureck nur ein Ziel: Rockstar werden. Dass seine Liebe zum Rock’n Roll nicht nur heiße Luft ist, dürfte jedem dann bewusst geworden sein, als er 2015 für fünf Monate in seinem alten Benz ohne Motor durch Europa gefahren ist und dieses Projekt Lemmy von Motörhead widmete. So war auch Lemmy einer der ausschlaggebenden Gründe, das „TheDrummer“-Projekt zu starten. Früher war er Haus- und Hoffotograf vieler Rockmusiker, hatte aber schon immer den Wunsch selbst auf der Bühne zu stehen. Gesagt, getan. Und da es natürlich ein leichtes ist nur eine Gitarre durch die Gegend zu tragen, fiel ziemlich schnell der Groschen doch lieber Schlagzeuger zu werden.


2. DAS HUAWEI MEDIAPAD M2

Nun stellt sich die Frage, was ein angehender Rockmusiker noch benötigt. Logisch, ein Musiker hört sich ziemlich viel Musik, er muss online sein, seine Mails beantworten und unter Umständen, so wie ein geborener Fotograf auch, Fotos machen können.

Praktisch, dass Gbureck bei seinem neuesten Projekt von HUAWEI unterstützt wird, die ihm gleichzeitig das HUAWEI MediaPad M2 zur Seite stellen. Dies ist dank seiner flachen Bauweise leicht im Gepäck zu verstauen und richtet sich an Leute, die genau so kreativ, dynamisch und abenteuerlustig sind wie Stefan. Sound-Liebhaber wie er kommen bei dem Tablet auf ihre Kosten – immerhin verfügt es gleich über vier Lautsprecher, von denen jeweils einer in jeder Ecke des Geräts verbaut ist. Wer einmal genau hinschaut sieht zudem, dass man das Frühstück mit dem HUAWEI Mediapad M2 sogar immer dabei hat.


3. EINEN IBM RECHNER

Bekanntheit dürfte Stefan vor allem mit seinen analogen und ziemlich beeindruckenden Bildern berühmter Rockmusiker erlangt haben und obwohl der Allrounder seine Kamera erstmal an den Nagel gehangen hat, darf ihm das analoge Feeling auch heute nicht fehlen. Dies ist vielleicht einer der Gründe dafür, dass Stefan trotz seines beschränkten Reisegepäcks nicht auf seinem aus der Steinzeit stammenden IBM-Computer verzichten will, auf dem er Taste für Taste die Erlebnisse seiner Reise durch die Musikgeschichte für sein Tagebuch dokumentiert.


4. EINE WASCHMASCHINE

Es gibt Dinge, auf die TheDrummer bei seiner Reise mit dem Ziel USA nicht verzichtet, so groß sie auch zu sein scheinen: Der IBM Rechner und das Drumset sind im Vergleich zu dem durchaus kompakten HUAWEI MediaPad so ein Beispiel. Allerdings gibt es Dinge, auf die auch ein hartgesottener Rockmusiker durchaus nicht verzichten kann: Eine Waschmaschine, so minimalistisch sie auch ausfallen mag.


5. DIE MINIBAR

Auf seiner bisherigen Reise hat Gbureck sich schon den ein oder anderen prominenten Musiker für eine kleineLehrstunde an Land ziehen können: Kevin Cole von Turbo ACs, Jack Lawrence von White Lies, Bill Stevenson von den Descendants, Marlon Fertinger von Rantanplan, Erik Sandin von NOFX , Tommy Akerholdt von Turbonegro, Alex Schwers von Slime, John Boy Adonis von King Khan und Eike Herwig von den Donots sind hierbei nur einige Beispiele. Auf die Frage danach, wie man solche Berühmtheiten zu einer kleinen Session überredet, antwortet Stefan mit einem Wort und dem Bild oben: einer Minibar.

Stefan Gbureck aka TheDrummer hat sein finales Reiseziel noch nicht erreicht. Derzeit findet ihr den Aktionskünstler, Musiker, Fotografen und Allrounder mit etwas Glück vornehmlich in den wärmeren Gefilden Südeuropas und Nordafrikas. Die nächsten Stationen stehen allerdings bereits fest: New York und San Francisco. Wie weit Stefan von seinem Ziel als Rockmusiker noch entfernt ist, könnt ihr auf Instagram, Facebook und seiner Website nachlesen.

KOOPERATION

Dieser Artikel entstand in Kooperation mit HUAWEI.