Ungeahnte Weiten, große Erwartungen, rote Erde und das Leben eine einzige Herausforderung: das ist Südafrika. Ein buntes Potpourri aus elf Sprachen; ein bebendes Eldorado, in dem Zusammenhalt und Familiengedanke höchste Werte sind. Eine vielschichtige Nation mit starken Kontrasten und einer harten Geschichte, das seine Besucher begeistert und nicht mehr loslässt. Von Stellenbosch nach Kapstadt, durch mystische Weintäler bis nach Kayamandi – für 10 Tage reiste ich in die weltbekannte Weinregion Südafrikas um einmal mehr festzustellen, dass Wein gerade mal der Anfang ist. 

Zugegeben, es war nicht mein erster Trip zum Kap. 2012 reiste I-REF erstmals für einen Roadtrip nach Kapstadt, 2013 verbrachte ich hier den Jahreswechsel. Doch war dieser Trip etwas Besonderes: Zum ersten Mal reiste ich als Repräsentant für deutsche Netzwerkkultur in die einmalige Region. Im Rahmen der iambassador Kampagne #STELLENBLOG, galt mein Auftrag die traumhafte Gegend rund um Stellenbosch und Overberg digital zu erobern um der deutschen Followerschaft einen Teil südafrikanischer Kultur näher zu bringen.

Den Desktop voller Bilder, den Kopf voller Emotionen hab ich entschieden, die digitale Geschichte von Stellenbosch genau so zu erzählen, wie sie begann – über #HASHTAGS. DEN #HASHTAGS VON STELLENBOSCH.

Bildschirmfoto 2014-12-23 um 15.09.11

„DAS HERZ IST KEINE BOX DIE IRGENDWANN VOLL IST –

ES WIRD GRÖSSER WENN MAN LIEBT!“ WILLKOMMEN IN KAYAMANDY

Bildschirmfoto 2014-12-23 um 15.09.11

Liebe Leser, nach 10 Tagen südafrikanischer Gastlichkeit, endlosen Ausblicken und Genussmomenten wird gerne mal die Frage gestellt „Was gefiel dir am besten?“ Doch um bei der Wahrheit zu bleiben – an dieser Stelle eine Auswahl zu treffen, fällt mir sichtlich schwer. Zu häufig verschlug es mir die Sprache, denke ich an diese einzigen Landschaften und emotionalen Momente zurück. Ich erinnere mich, dass ich nahezu jeden Local die gleiche Frage stellte: “Ist dir bewusst, in welch wunderschönem Land du hier lebst?

Doch müsste ich ernsthaft entscheiden, welche Highlights meine Reise am stärksten geprägt haben, so wäre es die Flowersafari im Grootbos Reservat, der 30-minütige Rundflug über Overberg und mein Tag im Township Kayamandi. Gerade Letzteres, mein Tag bei Lily, einer einheimischen Köchin im Township, zählt wohl zu den bewegendsten Momenten während der Tour durch Stellenbosch.

Zu guter Letzt – ein Hinweis für all jene, die schon bald ihre Koffer packen wollen: Ein Urlaub in Südafrika, gar eine Tour durch die Weinberge, mit allem was das Herz begehrt, ist für deutsche Verhältnisse mehr als im Rahmen und erschwinglich. Das Preis/Leistungsverhältnis ist durchweg fair, vor allem die Preise für Wein und den ein oder anderen Gaumenschmaus liegen deutlich unter dem Preisniveau hiesiger Genusskultur. Einziges Manko bleibt daher nur die Entfernung: Alles in allem nimmt die Anreise ca. einen Tag in Anspruch, Nackenstarre inklusive – dafür ohne Jetlag und mit dem wohl schönsten Landeanflug im Glanze des Tafelbergs.

Ich danke für 10 unvergessliche Tage und kann alle künftigen Reisenden nur beglückwünschen.

Auf bald in Südafrika!