Viel zu lange habe ich davon geträumt, doch leider hatte ich es nie geschafft. Just in diesem Moment ist es endlich soweit. Ich sitze im Flieger von Frankfurt nach New York City. Der Anlass könnte kaum ein schönerer sein. Ich, als Kunstliebhaber, besuche nicht nur die Stadt der großen Träume und unzähligen Galerien, sondern auch das MoMA PS1 inklusive der Annual Benefit Gala anlässlich der Partnerschaft zwischen Volkswagen of America, dem Museum of Modern Art und dem MoMA PS1 selbst. Big Apple, du bist für drei Tage mein!



Ich wage zu behaupten, in den letzten Jahren bereits viele Projekte, Galerien und Art Fairs gesehen und erlebt haben zu dürfen. So arbeitete ich nicht nur für die Londoner West Bank Gallery, jahrelang für die Berliner Galerie Intoxicated Demons und schließlich auch für die Stroke Art Fair. Ich besuchte die Moniker Art Fair in London, die Art Basel und lies während meiner London-Zeit keine Vernissage bei Lazarides sausen. An sonnigen Samstagen bummelte ich nur zu gerne über die vom ICA London ausgerichteten Kunstmärkten, regnerische Sonntage verbrachte ich dafür mit Vorliebe im Tate Modern. Und trotzdem, ein dreitägiger Besuch des MoMA PS1, als eine der weltweit führenden Institutionen im Bereich zeitgenössischer Kunst, ist mit Abstand ein Highlight für jeden Kunstfanatiker und damit auch für mich.



In den kommenden drei Tagen wird sich bei mir alles um das Eine drehen. Kunst, Kunst und nochmal Kunst. Mein bevorstehendes Programm ist tough, doch könnte es abwechslungsreicher kaum sein. Neben privaten Führungen durch Yoko Onos „One Woman Show“ und den Architecture & Design Galleries, einem Atelierbesuch bei Sharif Rhodes-Pitts und Besichtigung des MoMA und MoMA PS1, steht die jährliche MoMA PS1 Gala im Zentrum meines Aufenthalts. In den wenigen freien Minuten dazwischen gilt es für mich natürlich New York zu erkunden. Immer dabei, mein treuer Begleiter für die kommenden Tage – meine Kamera. Wie ich den Dialog zwischen zeitgenössischer Kunst, Gesellschaft und der Weltmetropole tatsächlich erlebe, gilt es natürlich herauszufinden. Ich habe wenige Vorstellungen, doch bereits in knappen fünf Stunden weiß ich bereits mehr und werde euch, liebe Leser, auf jeden Fall auf dem Laufenden halten.

Kooperation

Wir bedanken uns bei Volkswagen of America für die Einladung zu dieser Reise!