OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Balken_dünn

1. Smoke like a Turk

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

90% der Türken rauchen, überall wird geraucht und Zigaretten sind sehr günstig – daher auch das Sprichwort „Smoke like a Turk“.

Balken_dünn

2. #catsofistanbul

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Streunende Katzen und Hunde sind die heimlichen Stars der Stadt. Schaut euch bei Instagram mal den Hashtag #catsofistanbul an!

Balken_dünn

3. Şerefe!

Foto 4

Mezze und Raki Abende versprechen eine Menge Spaß und gutes Essen. Nur zu empfehlen für einen feucht-fröhlichen Abend ist das Latife Hanim Meyhanesi unweit vom Taksim Platz – wenn ihr Glück habt, könnt ihr euch von einer Sängerin und einem Violinen-Spieler unterhalten lassen. Bei entsprechendem Pegel stimmt dann das ganze Restaurant mit ein. Dinner with a View bekommt ihr im Hamdi Restaurant – ausgezeichnete Mezze und Kebap mit Blick auf die Yeni Cami, den Bosporus und den Galata Turm auf der anderen Seite des Ufers.

Balken_dünn

4. Abwarten und Tee trinken

Foto 5

Die Gastfreundschaft der Türken ist grenzenlos: Überall bekommt man den typischen schwarzen Tee angeboten und es wäre doch recht unhöflich ihn abzulehnen. An den Teekonsum muss man sich jedoch erstmal gewöhnen.

Balken_dünn

5. Arm & reich

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Arm und reich prallen hier direkt aufeinander und ergeben an vielen Ecken der Stadt einen erstaunlichen Kontrast, in Architektur und Lebensweise. Bei geschätzten 20 Millionen Einwohnern (offiziell liegt die Zahl bei knapp 15 Millionen) kein Wunder.

Balken_dünn

6. Modern & traditionell

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Genauso wie der Kontrast zwischen dem modernen, westlichen Istanbul und dem traditionellen, alten Istanbul. Trotzdem herrscht eine friedliche Koexistenz. Auf dem Basar sieht man zum Beispiel wie Reizwäsche direkt neben Kopftüchern zum Verkauf angeboten werden.

Balken_dünn

7. Sag mir wen du anfeuerst und ich sag dir wer du bist

Fußball ist ein großes Streit- bzw. Identifikationsthema in Istanbul. Es gibt drei große Clubs (Fenerbahçe, Galatasaray, Beşiktaş) in der Stadt und wessen Fan du bist, sagt eine Menge über dich aus und kann zwei Fremde schnell zu Freunden oder Rivalen machen.

Balken_dünn

8. Recycling?

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In Istanbul gibt es keine Mülltrennung und der meiste Müll landet erstmal auf der Straße. Diesen Missstand haben sich manche Menschen zu Nutze gemacht und ziehen mit riesigen Körben auf dem Rücken durch die Stadt um bestimmte Arten von Müll zu sammeln und anschließend zu verkaufen.

Balkendünn

9. Über 7 Hügel musst du gehen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In dieser Stadt brauchst du kein Fitness Studio und Fahrrad fahren kannst du dir abschminken: Istanbul wurde (der Legende nach, wie Rom) auf 7 Hügeln erbaut und man läuft ständig auf und wieder ab. Um das Tal des Maçkapark zu überqueren kann man jedoch ganz bequem die Seilbahn nehmen, durchatmen und die Stadt von oben bewundern.

Balken_dünn

10. Don’t get on the Metrobus!

Foto 1

Lasst mich euch eine kleine Anekdote zu diesem Zettel erzählen: Angekommen im Hotel wollte ich auf schnellstem Wege in die Stadt fahren um Freunde zu treffen. Doch wie soll das gelingen ohne Karte, passende App bzw. Internet und ohne ein Wort türkisch zu sprechen? Erschwerend hinzukommen sollte, dass das Hotel am Flughafen Atatürk in Sefaköy, also etwas außerhalb, gelegen ist. Mit nur einem Treffpunkt (die Haltestelle Osmanbey) als Anhaltspunkt, bin ich also runter in die Hotellobby um zu fragen, wie ich denn am schnellsten und unkompliziertesten ins Zentrum gelange. Die freundlichen Mitarbeiter versuchten mir auf holprigem Englisch zu erklären, dass Taxi fahren ziemlich teuer sei und ich doch lieber den Metrobus nehmen solle und schrieben mir die Haltestellen auf einem Zettel auf. Mit eben jenem bewaffnet, stiefelte ich also nichts ahnend los. Entlang eines Highways, zur nächsten Brücke, wo ein kleiner Zeitungsstand auf Rollen mir und gefühlt 1000 anderen die Istanbulkart verkaufte. An der Haltestelle kamen im Sekundentakt heillos überfüllte Busse. Mit Hand und Zettel versuchte ich rauszufinden in welchen der Busse ich einsteigen muss, bis ich mich nach 10 Minuten endlich traute in eins der Höllenvehikel zu quetschen. Mit mehr Glück als Verstand meisterte ich die knapp einstündige Fahrt (Hilfe, umsteigen! Hilfe, wo?) und schaffte es nach Osmanbey, wo mein kleiner Kulturschock mit einer Umarmung weggepustet wurde.

Wenn ihr aus meinen Fehlern lernen wollt: Don’t get on the Metrobus – oder informiert euch vorher!

Balken_dünn

Danke Istanbul – ich komme wieder!

 

Kooperation

Vielen Dank an Turkish Airlines für die Einladung nach Istanbul!