Wer in den letzten Tagen mal seinen Facebook-Feed durchgegangen ist, wird gesehen haben, dass sich viele Bekannte, Familienmitglieder oder auch der Chef an einem gleichen Ort in Nordamerika aufhalten. Und dass, obwohl sie in Wirklichkeit zu Hause oder bei der Arbeit sind.

Die Rede ist von Standing Rock, einem Indianerreservat in den Staaten North Dakota und South Carolina. Dort plant die US-amerikanische Regierung den Bau einer gigantischen Öl-Pipeline, die genau durch den Lebensraum der Sioux-Indianer führen wird. Tausende Ureinwohner Amerikas würden so gezwungen sein, ihr Zuhause zu verlassen und sich in ungewohnte Territorien umzusiedeln. Popularität erlangte die Problematik, als unter anderem Hollywood Schauspieler Chris Hemsworth („Thor) und Shailene Woodley („Divergent“) sich bei Protestaktionen und Demonstrationen der Indianer angeschlossen haben und ihre Fan-Communities ebenfalls mobilisiert haben.

Und warum halten sich dort alle auf?

Durch die brisante Information, dass die örtliche Polizeibehörde das „Facebook Check-In“ zur Identifizierung der Demonstranten benutzt, rufen diese die weltweite Facebook Gemeinde auf, sich zur Verwirrung der Polizei bei „Standing Rock“ einzuchecken. Mittlerweile geben schon über 1 Millionen Facebook-User an, sich in Standing Rock aufzuhalten, sodass eine verifizierte Identifizierung nicht mehr möglich ist. Was aus dem Reservat wird, ist allerdings noch ungewiss.