Hört man dieser Tage der Schar von Rechtspopulisten und Abendlandretter zu, könnte man meinen, all jene wüssten genau, was im Koran steht und was nicht. Wie zum Beweis, dass der Islam eine gefährliche Ideologie sei, die Gewalt legitimiere und die Menschenrechte mit Füßen trete, werden dann willkürlich Passagen zitiert. Dabei wissen die meisten nicht einmal, was da eigentlich in jenem Buch steht, das die religiöse Grundlage westliche Zivilisation bildet- die Bibel.

Zwei holländische Youtuber haben nun die Probe aufs Exempel gemacht: Sie besorgten sich eine Bibel, suchten einige besonders „schöne“ Stellen aus dem Alten Testament heraus und steckten das Buch dann in einen Umschlag, auf dem deutlich „Quran“ zu lesen war. Damit gingen sie in die Fußgängerzone, rezitierten die ausgewählten Passagen und fragten Passanten nach ihrer Meinung zu dem vermeintlich so teuflischen Gründungstext des Islam. Die Reaktionen vor und nach der Auflösung seht ihr im Video, das in den letzten Stunden für ordentlich Wirbel im Netz sorgte.

Das Problem sind nicht die Texte, es sind diejenigen, die sie für ihre Zwecke auslegen.

(via SZ online)