Kaum ein Zimmer in einer Wohnung sagt so viel über ein Individuum aus wie das Schlafzimmer. Hier sammeln sich persönliche Gegenstände und individuelle Gewohnheiten, die sich in Möbeln, Accessoires, Betten und der allgemeinen Ordnung und Ausrichtung des Zimmers widerspiegeln. Kein Schlafzimmer sieht aus wie ein anderes – Was auch die Fotoserie von der amerikanischen Fotografin Barbara Peackock beweist. Diese porträtierte Freunde, Bekannte, aber auch völlig Fremde für ihr Fotoprojekt, bei dem sie Amerikaner in ihren Schlafzimmern ablichtet.

Die Menschen in Barbaras Fotos stammen aus unterschiedlichen sozialen Schichten und geografischen Gegebenheiten – und doch eint sie das individuelle Chaos in und um ihre Betten herum. Bisher hat Barbara nur Amerikaner von der Ostküste und von den südlichen Regionen fotografiert. Durch eine Auszeichung und erhaltendes Preisgeld bei einem Fotowettbewerb von Getty Images will die Fotografin auch in anderen Teilen Amerikas die Schlafsituation porträtieren.