Patrick Kilonzo Mwalua wird in Kenia nur noch als Wassermann gerufen. Der Grund ist rührend: Täglich fährt der afrikanische Erbensbauer mit seinem Transporter und 3.000 Gallonen frischem Wasser in den Tsavo West Nationalpark um hunderten wilden Tieren das Leben zu retten. Die globale Erderwärmung hat nämlich gravierende Auswirkungen auf den Park und seine Bewohner. Seid Wochen hat es in der Region nicht mehr geregnet und auch sonst bekommt die Region kaum noch so viel Regen wie gewohnt. So verbringt Patrick Stunden täglich, die ausgetrocknete Tränke der Tiere mit lebensrettenden Wasser zu füllen, an dem ihm Elefanten, Büffel, Antilopen und Zebras bereits täglich begrüßen. Seine Aufopferung hat bereits viele Freunde der Tierwelt bewegt – ein paar Frauen aus dem USA haben sogar kurzerhand eine GoFundMe-Seite einzurichten. Das Ziel: 150.000 Euro zu raisen. Sollte das Projekt scheitern wird er sich trotzdem weiterhin um die Tiere kümmern. Our support für den tapferen Mann!