Wenn die Tage und Nächte nun immer kälter und nässer werden, kann selbst ein Bus zu jenem Sehnsuchtsort werden, der einen aus dem Ungemach rettet.

Der Londoner Fotograf Nick Turpin hat der Kälte getrotzt und konnte so die Perspektive eines außenstehenden Beobachters einnehmen: Von einer erhöhten Plattform aus fotografierte er die Passagiere vorbeifahrender Nachtbusse durch die von innen beschlagenen Scheiben hindurch.

So poetisch wie der Titel „Through a Glass Darkly“ sind auch die Fotos seiner Serie. Sie zeigen Menschen, allein oder zu zweit, die in die Nacht starren, dösen, lesen, nachdenken. Und über allem liegt jener milchige Schleier, der den klaren Blick verschwimmen lässt.

Die vollständige Serie findet ihr hier.

 

 

 

 

 

 

 

Alle Fotos © Nick Turpin

 

 

MEHR VON NICK