Nach einem schweren Arbeitsunfall entschloss sich der amerikanische Fotograf Clayton Woodley der Konzertfotografie den Rücken zu kehren und widmete sich ganz der Reisefotografie. Damit wollte er „sich selbst finden“ und fand ganz nebenbei auch faszinierende Bildmotive, die aussehen wie kunstvolle Gemälde. Zwei Jahre lang reiste er um die Welt, besuchte 34 Länder auf sechs Kontinenten. So ist die wunderschöne Portraitserie „Dreams To Awaken“ entstanden, die mit den Kontrasten von Landschaften und Farben spielt. Viele seiner Fotos könnt ihr ab dem 9.Dezember in einer Galerie in Brooklyn, New York City, bestaunen.

Credits: Clayton Woodley