Sein Essen vor dem Verspeisen zu fotografieren und bestenfalls in einem Social Network mit dem Hashtag #foodporn hochzuladen führte in der Vergangenheit zu endlosen Diskussionen. In manchen Restaurants  herrscht sogar bereits ein Fotoverbot. Seit einigen Tagen gewinnt eine neue Facebook-Fanpage zunehmend an Popularität, aber in diesem Fall handelt es sich nicht um mühevoll inszenierte Sterneküche oder Burger. Der Grund ist leider eher schockierend. Der 63-Jährige Rentner Jürgen postet seit einigen Wochen täglich sein Essen, welches ihm in der Seniorenresidenz vorgesetzt wird. Auf dem Speiseplan: Undefinierbares Püree, dünne Suppen, trockenes Brot und winzige Portionen. Würdet ihr satt werden?

Für Jürgen hat die Aktion bereits bittere Konsequenzen – das Heim hat von der Facebook-Seite erfahren und fühlt sich in seinem Ruf gefährdet, der Rentner muss in den nächsten acht Wochen die Seniorenresidenz verlassen. Lässt sich nur hoffen, dass seine Aktion viele Menschen zum Denken anregt und auf die Missstände sowie fehlendes Geld in Altersheimen aufmerksam macht. Andere Betroffene zeigen sich bereits solidarisch und senden ihre Fotos an Jürgen, der sie auf seiner Seite publiziert.

Mittag, 17. Juni 2015 – 4 Würstchen mit Essig, eine Scheibe Brot

Posted by Jürgen fotografiert sein Essen – Residenz Seniorenheim on Wednesday, June 24, 2015

Mittagsmenü, 26. Juni. 2015: leicht bittere Zucchinicremesuppe, Fleischpüree (offiz. Pangasius gebrat. auf Tomatenrahm),…

Posted by Jürgen fotografiert sein Essen – Residenz Seniorenheim on Friday, June 26, 2015