Eine Welt ohne Plastik ist für viele von uns unvorstellbar. In unserem Alltag spielt das Material eine große Rolle: Es wird zur Isolierung und Verpackung genutzt, ist in unseren Kleidern drin und selbst in Zahnpasta und anderen Kosmetika kann man kleine Plastik-Partikel finden. Plastik ist überall – und das ist ein Problem. Denn Plastik ist nicht auf natürlicher Weise abbaubar, da es ein Endprodukt auch vielen chemischen Prozessen ist. Das Recyceln von Plastik hinkt dem weltweiten Plastikverbrauch nach, der ca. 240 Millionen Plastikabfälle im Jahr beträgt.

„Plastic we are and to plastic we shall return.“

In Frankreich sollen Plastiktüten teilweise verboten werden, die ersten Vorschriften wurden schon eingeleitet. Und dennoch gibt es zu viel der künstlichen Materie, wie das Künstlerkollektiv Luzinterruptus beim diesjährigen FAB Festival in Bordeaux zeigt: Für ihr Projekt „The Plastic We Live In“ sammelte die Gruppe über 6.000 Plastiktüten aus umliegenden Läden der Stadtumgebung. Diese füllten sie bis zum Dach eines ehemaligen Kaufhauses, welches eine Gesamtfläche von 4000m2 hat. Für vier Tage konnte man sich die kritische Installation sowohl bei Tag als auch bei Nacht angucken, da sie bei Dunkelheit beleuchtet wurde. Danach wurde das gesamte Plastikmaterial wurde ordnungsgemäß recycelt.