Dass die UNESCO (zu deutsch: Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur) nicht nur berühmte Monumente und andere Weltwunder zu Kulturerben wählt, kann man anhand der neuesten kulturellen Highlights sehen, die zur „Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit“ hinzugefügt wurden. Diese zählt nämlich diverse Alltagssituationen und -traditionen verschiedener Länder auf, dessen Erhaltung die UNESCO als obligatorisch ansieht.

Bei der UNSECO-Tagung in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba vom 28. November bis zum 1. Dezember wurden 33 neue Traditionen und Kulturbegriffe aufgenommen, unter anderem der deutsche Genossenschaftsbegriff, Yoga in Indien oder das belgische Bier. Auf der Website der deutschen UNESCO-Kommission könnt ihr alle neuen Kultureben anschauen.