Wenn man einen Erwachsenen fragt, was seine früheste Erinnerung überhaupt war, antwortet dieser meistens mit einem verschwommenen Ereignis, welches er mit ungefähr drei Jahren erlebt hat. Davor können sich nur wenige an bestimmte Momente erinnern.

Aus diesem Grund hat der deutsche Fotograf Carsten Beier seinem damals erst anderthalbjährigen Sohn eine Einwegkamera in die Hand gedrückt, um seine wichtigsten Alltagsmomente festzuhalten. Natürlich sind dabei keine Hochglanzfotografien entstanden, aber authentische Abbilder aus der Perspektive eines neugierigen Kleinkindes.