Der Herbst ist da und die alljährliche Reisernte in Japan steht an. In dieser Jahreszeit werden die Getreidekörner von Halm zu Halm gepflückt und später verarbeitet. Doch die Reisstängel, im japanischen auch „wara“ genannt, werden nicht einfach weggeschmissen: Neben Nutztiernahrung und Verbesserung der Bodenerde werden aus den Stängeln auch imposante Reisskulpturen zum „Wara Art Festival“ angefertigt.

Das Wara Festival existiert seit 2008, als die Musashino Art University eine kreative Verarbeitungsweise der Reisreste gesucht hat. Dabei sind jedes Jahr Kunstwerke entstanden, die in 2017 ihr 10-jähriges Jubiläum feiern. Die Skulpturen werden bis zum 31. Oktober zu sehen sein.

via MyModernMet