Ende Mai bis Mitte Juli beginnt wieder die Einschreibezeit für Universitäten und Hochschulen. Die Frage stellt sich vielen angehenden Studenten: Wo studieren? In der Heimatstadt oder in eine Unistadt? In Deutschland oder im Ausland?

Wer noch immer ein wenig unschlüssig ist, kann sich vom Hochschulranking 2017 des Hochschulanalysten QS inspirieren lassen: 18.000 internationale Studenten beurteilten ihre Stadt nach Kriterien wie Lebenshaltungskosten, Studiengebühren und Lebensqualität.

Dabei befinden sich gleich zwei deutsche Städte in den weltweiten Top Ten: Berlin belegte demzufolge den sechsten Platz, München überraschenderweise Platz neun. Kein anderes europäisches Land konnte mehr als eine Großstadt im Ranking platzieren!

Traumaussichten für Studenten gibt es in Kanada: Zwei Städte sind besonders lebenswert für junge Erwachsene: Montreal belegt den ersten Platz, Vancouver den zehnten. Auch Paris (2.), London (3.) und Tokio (7.) sind im Ranking vertreten. Auffällig ist, dass es sich bei diesen Städten um sehr teure Lebensräume handelt. Die Kultur und Studienangebote wirken dem anscheinend entgegen.

via Spiegel Online