Shi Cheng war einst ein malerisches Städtchen am Fuße des Fünf-Löwen-Berg, dem Wu Shi. In den 50er Jahren fiel das einst idyllische Plätzchen dem Bau eines Staudamms zum Opfer und schlummert nun schon knapp 60 Jahr auf dem Boden des künstlich angelegten künstlichen Qiandao-Sees. Chinas Atlantis wird dieser Ort berechtigterweise genannt, von dem heute nur noch einige wenige Unterwasseraufnahmen zeugen!