05
Sep
i-ref in Australien: Was’n dicker Fisch. Vom Great Barrier Reef durch den Dschungel direkt in den Sonnenuntergang! Welcome to Queensland!
MORE PLEASE

Seit knapp 14 Tagen sind wir unterwegs, fallen jeden, wirklich jeden Abend tot ins Bett. Wir stehen früh auf und hatten bisher gerade mal einen halben Tag frei. Doch beschweren will sich keiner. Das Angebot der Möglichkeiten ist so groß wie Australien selbst und unsere Zeit leider begrenzt. So viel wie nur möglich wollen wir erleben. Australien trägt uns in seinen Händen, überschüttet uns mit Abenteuer und Momenten der Einzigartigkeit – an Ausruhen, liebe Leser, will hier keiner denken. Fakt ist, wir haben so unfassbar viel gesehen in den letzten zwei Wochen, doch bleibt es nur ein Tropfen auf dem heißen Stein in der schier unendlichen Auswahl an Hotspots in diesem Land. Hatten wir eben erst den Road-Trip durch die Weiten des Outbacks beendet, tauche ich drei Tage später im weltbekannten Great Barrier Reef ab. Ich konnte den Dschungel erkunden und mit den einheimischen Aborigines Fische in den Mangroven jagen. Vom Outback direkt ans Meer: Willkommen an der goldenen Küste Australiens, Welcome to Queensland.

PORT DOUGLAS

Port Douglas ist eine Kleinstadt mit rund 3.200 Einwohnern, etwa 60 km nördlich von Cairns, an der Ostküste Australiens. Hier strandeten wir die ersten Tage, was uns weiß Gott nicht schwer fiel. Denn die kleine kulinarische Luxusmeile an der goldenen Küste könnte besser nicht liegen: 30 Minuten vom Dschungel entfernt (Daintree-Nationalpark), direkt am Great Barrier Reef und nur 1,5 Stunden weiter, das Outback von Queensland. Je nach Lust und Laune kann ich also entweder entspannt ausruhen oder latent durchdrehen. Doch so oder so, diese schillernde Blase im Paradies sollte sich keiner entgehen lassen. Kleiner Tipp: Sprich bloß nicht mit den Einheimischen! Sie sind allesamt so wunderbar nett, man möchte sofort auswandern und immigrieren! Falls du also ohnehin bereits etwas unglücklich in Deutschland bist, halt dich lieber fern.

GREAT BARRIER REEF

„Die Badehose lasse ich besser an, wir gehen ja gleich im Barrier Reef tauchen!“ – meinte ich eben noch zu Christine. Verrückt Leute! Alleine dieser Satz sagt bereits alles! Ihr könnt euch nicht vorstellen, seit wie vielen Jahren ich bereits davon träume, die atemberaubende Unterwasserwelt im größten Riff der Welt aus nächster Nähe zu erkunden. Selbst als es soweit war, wollte ich es nicht glauben. Doch wenn sich vor dir ein 80 kg schwerer Fisch, ein sogenannter Maori Wrasse, anschleicht, fällt schnell der Groschen und dir wird klar, dass du definitiv nicht mehr am Wannsee bist. Dazu glasklares Wasser und eine grenzenlose Flora und Fauna: Über 350 Steinkorallenarten bieten über 1.500 Fischarten, 1.500 Schwammarten, 5.000 Arten von Weichtieren, 800 Arten von Stachelhäutern wie zum Beispiel Seesternen, 500 verschiedene Arten von Seetang und 215 Vogelarten ein Zuhause. Neben dem Ayers Rock ist das Great Barrier Reef ganz klar der zweite gigantische Touristenmagnet im fünften Kontinent. Sich dieses Highlight entgehen zu lassen, ist eigentlich unverzeihlich.

DAINTREE DREAMING

Im nordöstlich Queensland zwischen Mossman and Cairns liegt einer der am dichtesten bewachsenen Regenwälder der Welt, der Daintree Rainforest. In einem zweiteiligen Programm durchstreifte ich vormittags die Region rund um das saftige Grün, während ich nachmittags, einzig mit einem Speer in der Hand durchs Mangroven-Watt wanderte, um das Abendessen mal eben selbst zu jagen. Gefangen habe ich natürlich nichts, doch bleibt die Wanderung schlichtweg unvergessen. Das Ganze nennt sich Full Day Daintree Dreaming Tour und läuft – wie vieles in Australien – unter dem Dach der Cultural Experience. Wenn Locals oder gar Ureinwohner Haus und Hof öffnen, verankern sich verschiede kulturelle Strömungen viel greifbarer in den Köpfen der Besucher.

SAILAWAY SUNSET CRUISE

Es ist quasi unmöglich diesen Absatz ohne kitschige Worte zu formulieren. Doch darf am schönsten Riff der Welt natürlich ein Programmpunkt nicht fehlen: Die Fahrt in den Sonnenuntergang. Für knapp 3 Stunden, nebst Flying Food und Champagner, zogen wir mit einem weißen Katamaran raus aufs Meer und blickten der goldenen Küste entgegen. Die Stimmung war magisch aufgeladen und wie zu erwarten, nahezu kitschig romantisch.

NOOSA

Mit Grüßen aus Noosa stelle ich euch nun mein derzeitiges Domizil vor. Noosa ist eigentlich der übergeordnete Titel für mehrere Vororte im Nordosten der Sunshine Coast. Hierzu zählen Noosa Heads, Noosaville, Tewantin, Noosa North Shore, Sunshine Beach, Sunrise Beach, Castaways Beach, Marcus Beach, Peregian Beach, Coolum sowie ein paar Orte im Hinterland. Die Einwohnerzahl des gesamten Bezirks beläuft sich auf etwa 60.000 Menschen. Bekannt für seine sensationellen Strände und Buchten, denkt man gut und gerne mal, man sei vielmehr einer Postkarte als der Realität entsprungen.

Die Region war ursprünglich die Heimat verschiedener Aborigine-Stämme. Allen voran der Undumbi-Stamm im Süden, der Dulingbara-Stamm im Norden und der Gabbi Gabbi im Westen. Mein absoluter Star in der Gegend ist jedoch der Noosa Nationalpark mit seiner enormen Dichte an Eukalyptusbäumen. Womit natürlich klar ist, dass ein weiterer Einwohner Australiens nicht weit entfernt ist: der Koalabär. Scheu und schüchtern sind die süßen grauen Geschöpfe – lovely Christine hat es dennoch geschafft einen vor die Linse zu bekommen.

BEACH IS BETTER

Freunde, ich bin noch nicht am Ziel. Morgen düse ich weiter nach Brisbane, verbringe dort gerade mal eine Nacht, bevor es weiter geht nach Sydney. Es wird also wieder enger, lauter und städtischer – wenngleich ich mir das gerade noch nicht vorstellen will. Mein stetiges Grinsen auf den Backen fordert eigentlich, dass ich hier bleibe – #beachisbetter war schon immer ein gutes Credo. Doch zieh ich weiter und bin mir mehr als sicher, dass auch die kommenden Ziele alles andere als langweilig werden. Die Großstadt ist schließlich meine Heimat – hier kenn ich mich aus. Der einzige Unterschied: Sweet Christine wird mich morgen verlassen, was mir irgendwie gar nicht schmeckt. Soll heißen, die nächsten 10 Tage reise ich mit der Person, die ich von allen wohl am besten kenne, mit mir selbst. In diesem Sinne: Auf in die dritte Runde .

Cheers from Australia!
Euer Norman

MEHR

Die 4-wöchige Reise nach Australien findet in Kooperation mit Tourism Northern TerritoryQueenslandAustralia und Singapore Airlines statt. Sämtliche redaktionell erstellten Inhalte bleiben von der Kooperation unberührt. Wir danken für das einwandfreie Programm und die super Zusammenarbeit.

Folgt unseren Gastgebern auch auf Instagram: Northern TerritoryQueensland und Tourism Australia.

Alle bisherigen Beiträge der Reise findet ihr hier.

map loading...
KOMMENTAR SCHREIBEN
#irefDiscover
SHOW MORE